Wie können wir die Herausforderungen an Schulen bei der Digitalisierung in Angriff nehmen?

Nach zwei Online-Veranstaltungen zum Thema "Digitale Lehre statt Leere", u. a. mit

  • Ralph Burghart (Chemnitzer Bürgermeister für Bildung, Soziales, Jugend, Kultur und Sport),
  • Jens Weichelt (Vorsitzender des Sächsischen Lehrerverbands),
  • Prof. Dr. Axel Gehrmann (Professor für Allgemeinde Didaktik und Empirische Unterrichtsforschung an der TU Dresden sowie geschäftsführender Direktor im Vorstand des Zentrums für Lehrerbildung und Schul- und Berufsbildungsforschung),
  • Ulrike Schulz (Schulleiterin der Annenschule Chemnitz) und
  • Kulturminister Christian Piwarz MdL

ist uns klar, dass digitaler Unterricht an Schulen nicht von heute auf morgen zu leisten ist. Aber wir haben uns Gedanken gemacht und - unserer Meinung nach - realistische Forderungen, wie wir dem digitalen Lernen und Lehren der Zukunft ein wenig näher kommen können:

  1. Jeder Schüler braucht ein eigenes Endgerät. Bestenfalls wird dies zentral administriert, um Chancengleichheit zu gewährleisten.
  2. Unterricht muss individualisiert werden, und zwar durch Lernplattformen. Dabei müssen Inhalte und Methoden stärker auf Schülerbedürfnisse ausgerichtet werden.
  3. Lehrer müssen Experten für digitale Bildung werden! Hierfür bedarf es Arbeitsentlastung und einer Fortbildungsoffensive.

Wir bleiben auf jeden Fall am Thema dran und freuen uns über Input, Ideen, Kritik, Anregungen etc.

« Stellungnahme zur Berufsschulnetzplanung des Freistaates Sachsen in Bezug auf die Stadt Chemnitz